Hundeschule München - Welpenschule - Hundehotel Hundepension Satke, München in Kaltenberg - Hundebetreuung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hundeschule
Hundeschule Satke nahe München
Buchungsanfrage Hundeschule München Welpenkurs
Kontrollierte Welpenerziehung in der Hundeschule Satke


Kontrollierte Welpenerziehung
in der Welpenschule Satke bei München

Unter Welpenschule verstehen wir "kontrollierte" Welpenerziehung", d.h. schon im Welpenalter können die Kleinen erste kleine "Benimmregeln" erlernen, wobei das "soziale Lernen" in unserer Welpenschule dabei ganz groß geschrieben wird. Aufgrund der großen Nachfrage bieten wir ab sofort Welpenkurse im Rahmen der Welpenschule auf unserem Trainingsgelände in Geltendorf nahe München an.

Hundeschule München
Welpenkurs in der Hundeschule Satke bei München



  • Die Gruppen bestehen aus maximal 8 Teilnehmern bzw. Welpen und werden je nach Art und Charakter des Welpen zusammengestellt.


  • Teilnehmen können Welpen ab der 10. bis 20. Woche bzw. nach einer zweiwöchigen Eingewöhnungszeit an das neue Zuhause nach Abholung vom Verkäufer. Gerne können Sie Ihren Welpen vorstellen, aber lassen Sie sich und dem Neuzugang Zeit.


  • Bitte bingen Sie einen gültigen Impfpass, ein Brustgeschirr oder ein breit-gepolstertes Halsband, eine kleine Decke sowie eine 3 bis 5m lange Schleppleine mit.


  • Die Welpenkurse im Rahmen unserer Welpenschule finden immer sonntags um 11.00 Uhr statt


  • Kosten: 10er Block à 60 Min. 150,- € pro Teilnehmer/Hund


Hinweis zur Buchung: Bitte planen Sie Ihre Termine 2 bis 3 Wochen im Voraus. Ansprechpartner: Frau Kerstin oder Nicole Satke



Welpenerziehung mit Profitrainer Markus und Tobias Satke


Bedenken Sie, dass Ihr Hund spätestens ab dem 5. - 6. Monat die wichtigsten Benimmregeln internalisiert haben sollte, sodass ein harmonisches und auch reibungsloses Alltagsleben zwischen Hund und Halter genossen werden kann. Grundsätzlich kann ich Ihnen als guten Rat nur empfehlen, so früh wie möglich mit der konsequenten Hundeerziehung zu beginnen. Beginnen Sie aber nicht mit dem Erlernen der Befehle: „Fuß“, „Sitz“, „Platz“ und „gib Pfötchen“, sondern fangen Sie mit dem Sozialen Lernen an, damit der Welpe sich frei entwickeln kann.

Welpenerziehung im Welpenkurs der Hundeschule Satke



In unserer Welpenschule lernen Jungtiere mit Spaß und Freude den Ernst des Lebens kennen


Wenn ein Welpe vom Züchter in eine neue Familie kommt, bedeutet dies zunächst für ihn, dass er aus seinem bisherigen Umfeld gerissen wurde. Dies zeigt die absolute Notwendigkeit, dass der Welpe sich nun zunächst mit starkem Fokus an die neue Umgebung "Familie" gewöhnen muss.

Und an dieser Stelle wird auch deutlich, warum ich Welpenspielstunden teilweise als kontraproduktiv erachte: Halter handeln zwar in der guten Absicht, dem Welpen soziale Kontakte zu ermöglichen, aber zuerst soll der Welpe die Möglichkeit haben sich mindestens für ein oder zwei Wochen zuhause einzugewöhnen und sich an die neuen Familienmitglieder zu gewöhnen bzw. zu orientieren. Deshalb sollten Sie nicht gleich bei Ankunft Ihres Welpens in eine Welpenspielgruppe gehen.

Bedenken Sie bitte, dass es einen großen Unterschied ausmacht, ob sich ein Welpe mit seinen z.B. vier Geschwistern vorher spielerisch auseinandersetzen musste oder ob er auf eine Ansammlung von vielleicht zehn und mehr fremde Welpen/Junghunde mit unterschiedlichen Rassen sowie deren Halter - für ihn fremde Menschen - trifft und er sich hier, sagen wir es hart ausgedrückt: „sich seines Lebens wehren“ muss.

Mutter Natur zeigt uns in diesem Kontext ganz klar den Weg bzw. die natürlichen Zusammenhänge, denn in freier Wildbahn würde eine Wölfin niemals auf den Gedanken kommen, mit ihrem Nachwuchs zum Spielen zu einem anderen Rudel zu laufen – dies wäre der sichere Tod für die Jungen!



Welpenerziehung im Welpenkurs der Hundeschule Satke
Welpenerziehung im Welpenkurs der Hundeschule Satke
Welpenerziehung im Welpenkurs der Hundeschule Satke
Welpenerziehung im Welpenkurs der Hundeschule Satke
Welpenerziehung im Welpenkurs der Hundeschule Satke
Welpenschule München



Tipps aus meiner professionellen Welpenschule:
Worauf es bei der Erziehung wirklich ankommt!


Es versteht sich von selbst, dass soziale Kontakte mit anderen Hunden für eine gute und gesunde Entwicklung Ihres Hundes wichtig sind, sie sollten jedoch nicht zu sehr im Vordergrund stehen. Zu allererst geht es um das Verhältnis zwischen Ihnen, Ihrer Familie und Ihrem Tier! Es ist nicht ratsam, beim Spazierengehen auf andere Hunde oder streichelwillige Passanten loszustürmen. Achten Sie bewusst darauf, dass Ihr Hund seinen Aufmerksamkeitsfokus auf Sie richtet, denn Sie sind sein "Anleiter" bzw. "Leader".

In meiner Welpenschule rate ich Hundehaltern immer dazu, Ihr Tier an alltägliche Situationen behutsam heranzuführen. Gehen Sie an Straßen oder Bahnschienen vorbei, sodass der Welpe sich an laute Geräusche gewöhnen muss. Falls sich das Tier erschrickt: zeigen Sie keine Reaktion und reden Sie nicht auf ihn ein. Gehen Sie einfach langsam aus der Situation heraus. Er soll lernen, auch mit solchen Situationen klarzukommen - aber alles immer behutsam. Je besser er das als Welpe lernt, umso ruhiger und souveräner wird er als erwachsener Hund reagieren.

Gehen Sie mit Ihrem Welpen auch in Zoos, damit er sich von klein auf an andere Tiere gewöhnt. Auch gewöhnen Sie ihn bitte gleich an Ihre anderen Haustiere, egal ob Meerschweinchen, Hase, Katze oder andere.

In der Welpenschule Satke steht an erster Stelle Sozialisation, Hapitation, Stubenreinheit, Deckentraining sowie Boxentraining. Ebenso ganz wichtig: der Welpe muss von klein an lernen, alleine zuhause zu bleiben sonst kann es später zu Isolationspanik kommen und das bedeutet: enormer Stress für Halter und Hund! Beginnen Sie also frühzeitig damit ihn schrittweise daran zu gewöhnen.


Die Sache mit dem Freilauf

Leider muss ich an dieser Stelle noch etwas hinzufügen: In unserer Gesellschaft geht der Trend immer mehr dahin, Hunde ohne Leine laufen zu lassen. Aber schauen Sie dabei einmal selbst, welcher Hundehalter seinen Hund tatsächlich unter Kontrolle hat. Wie oft stürzen fremde Hunde freilaufend auf Sie und Ihren Hund zu, mit dem Zuruf: "der will nur spielen"? Ihr Hund ist aber dabei angeleint! Wie reagieren Sie da? Ihren Hund schnell ableinen und zu hoffen, das die Begegnung gut ausgeht? Genau da fängt das Problem des "Freilaufs" an. Ein Halter und sein Hund müssen sich die Freiheit bzw. den Freilauf erst erarbeiten! Freiheit wird nicht einfach gegeben. Verantwortungsvolle Hundehalter leinen Ihren Hund erst dann ab, wenn der Rückruf zu 100% funktioniert und das in jeder Situation.


Seien Sie für Ihren Welpen “Spielpartner“ und Erzieher in einer Person!

Aus diesen Überlegungen dürfte Ihnen klar geworden sein, warum besonders in der Welpenzeit genauso auf eine konsequente Erziehung zu achten ist. Alles, was Sie in dieser Lebensphase unbewusst falsch machen, merkt sich ihr Hund ganz genau und überschreitet damit oftmals die von Ihnen „gewünschten“ Grenzen. In unserer Welpenschule Satke wird die Hundeerziehung mit Liebe, Ruhe, klarer Struktur, Disziplin und viel Bewegung durchgeführt.

Ich helfe Ihnen mit meinem langjährigen Erfahrungsschatz sehr gerne, die Grenzen für Ihr Tier von klein auf konsequent festzulegen. Welpen/Junghunde agieren wie kleine Kinder: Gerne testen sie Grenzen aus und überschreiten diese auch. Geben Sie Ihrem Welpen soziale Kontaktmöglichkeiten, aber in einer eher geringen Intensität, die Sie für angemessen halten. Wenn Sie diese Grundregeln der Welpenerziehung beachten und mit Liebe, Geduld, Klarheit und Konsequenz agieren, dann werden Sie einen treuen und dankbaren Kameraden an Ihrer Seite wissen, mit dem Sie in Harmonie durch das Leben gehen können
.



Wussten Sie, ...


... das der Höhepunkt der sensiblen Phase bei Welpen in der 7. Woche liegt? Werden Welpen z.B. in der 6. und 7. Woche getrennt, kann es zu schweren Verhaltensstörungen kommen.


... wann ein Welpe von seiner Mutter frühestens getrennt werden darf? Ab der 8. Lebenswoche, ausser, z.B. die Hündin verstösst den Welpen (Tierschutzgesetz)


... wann man von "Habituation" in der Welpenzeit spricht? Habituation bedeutet Gewöhnung an die unbelebte Umwel. Der Welpe gewöhnt sich an Geräusche und das Ansehen, Aussehen von Gegenständen.


.. welche Gründe es für das "Aufreiten" des Welpen gibt?  Ursachen können z.B. sein: Spielerisches Training aus dem Funktionskreises des Sexualverhaltens oder Stressantworten bezüglich chronischem oder akutem Stress.





Hundepension, Hundeschule, Hundeinternat Satke nahe München, Augsburg, Weilheim, Geltendorf, Rosenheim, Starnberg, Garmisch-Partenkirchen, Fürstenfeldbruck, Landsberg

 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü